... weil Katzen eine Lobby brauchen!

Mitgliedsverein der Tierschutzverbände

Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. Deutscher Tierschutzbund e.V.

Katzenhilfe Bleckede e.V.

Schön, dass Sie uns gefunden haben. Unser Verein hat seinen Sitz bei Bleckede im Landkreis Lüneburg im Bundesland Niedersachsen.

Der Verein Katzenhilfe Bleckede e.V. ist ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt. Wir sind ein kleiner Verein, der aber seine Aktivitäten im gesamten Landkreis Lüneburg wahrnimmt.

Die Mitglieder des Vereins arbeiten ausnahmslos ehrenamtlich. Der Verein finanziert sich ausschließlich durch Spenden und seine Mitgliedsbeiträge.

Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich in erster Linie auf den Schutz der Katze, verschließt sich aber auch nicht vor der Aufgabe, Missstände bei anderen Tieren aufzudecken und ggf. helfend einzugreifen.

Wenn wir Ihr Interesse an unserem Verein geweckt haben und Sie noch weitere Informationen oder auch Fragen zu unserer Arbeit haben, würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns per e-Mail in Kontakt treten würden.

Unterstütze uns!

Suche dir deinen Shop aus und kaufe ein wie immer. Die Katzenhilfe Bleckede e.V. erhält die komplette Prämie!


Grafik Katzenhilfe Bleckede

Aktuelles/Termine

Die nachfolgenden Gemeinden des Landkreises Lüneburg haben eine Kastrationsverpflichtung für freilaufende Hauskatzen, die unter menschlicher Obhut gehalten werden, - sogenannte Freigängerkatzen - erlassen:

Samtgemeinde Amelinghausen: Die Verordnung trat am 08.11.2012 in Kraft. Die Bekanntgabe der Verordnung im Amtsblatt des Landkreises Lüneburg kann hier eingesehen werden.

Samtgemeinde Dahlenburg: Die Verordnung trat am 26.04.2013 in Kraft. Die Bekanntgabe der Verordnung im Amtsblatt des Landkreises Lüneburg kann hier eingesehen werden

Stadt Bleckede: Die Verordnung trat am 22.08.2013 in Kraft. Die Bekanntgabe der Verordnung im Amtsblatt des Landkreises Lüneburg kann hier eingesehen werden.

Samtgemeinde Ostheide: Die Verordnung trat am 23.01.2014 in Kraft. Die Bekanntgabe der Verordnung erfolgte im Amtsblatt des Landkreises Lüneburg kann hier eingesehen werden.

Weitere Informationen zum Stand der Beratungen im Landkreis Lüneburg zur Kastrationspflicht für freilaufende Hauskatzen können hier eingesehen werden.

Auch im benachbarten Landkreis Uelzen wurde durch die Samtgemeinde Bevensen am 06.12.2013 und in der Samtgemeinde Aue bereits am 20.12.2012 eine entsprechende Kastrationsverpflichtung für freilaufende Hauskatzen eingeführt.
Auch im Landkreis Lüchow Dannenberg besteht mittlerweile eine landkreisweite Kastrationspflicht für freilaufende Hauskatzen. So haben die Samtgemeinden Elbtalaue (in Kraft seit 01.06.2014) und Lüchow (in Kraft seit 11.07.14) und die Samtgemeinde Gartow (in Kraft seit 01.01.15) in gemeinsamer Absprache für eine landkreisweite Kastrationspflicht gesorgt.

 

24.08.2016 Katzen zur Vermittlung

Und wieder sind bei eine Fang- und Kastrationsaktion trächtige Hauskatzen eingefangen worden, die nun umsorgt ohne Stress und ohne ständige Futtersuche ihre Welpen zur Welt bringen durften. Die Katzenhilfe Bleckede e.V. sucht für diese Welpen/ Katzen ein neues zu Hause, damit diese "Straßenkinder" nicht wieder am Einfangort ausgesetzt werden müssen.  Weitere Informationen sind hier verlinkt.

Es sind nicht immer alle Hauskatzen aufgeführt. Sollten Sie Interesse an einem unserer Schützlinge haben, so hinterlassen Sie uns eine Nachricht per e-Mail oder auf unserer Mailbox oder wenden Sie sich direkt an den hinterlegten Kontakt.

 

16.06.2016 Kampagne Katzenschutz "Die Straße ist grausam. Kastration ist harmlos"

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. hat eine Kampagne zur Katzenkastration initiiert. Die Kastration von freilaufenden Hauskatzen, so genannte Freigängerkatzen, hat sich immer noch nicht im vollen Umfang durchgesetzt, so dass weiterhin Hauskatzen, als domestizierte Haustiere, auf eine menschlische Versorgung verzichten müssen. Wenn Katzenhalter ihre Freigängerkatzen nicht frühzeitig kastrieren lassen, können sich diese völlig unkontrolliert mit anderen unkastrierten Katzen paaren. Werden Freigängerkatzen oder deren unerwünschte Nachkommen heimlich ausgesetzt oder einfach zurückgelassen, können hieraus frei lebende Katzen hervorgehen. Es entstehen neue Katzenkolonien und die bereits bestehenden Gruppen frei lebender Katzen wachsen weiter an – ein Teufelskreis.

Machen Sie sich mit uns stark für eine rechtliche Regelung zum Schutz der Katzen und unterstützen Sie die Katzenhilfe Bleckede e.V. ! Unser Ziel: Eine verbindliche Regelung für die Haltung und den Umgang mit Katzen sowie eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen als Instrument gegen die ungewollte Vermehrung im gesamten Landkeis Lüneburg.

Nachfolgend einige Links mit ergänzenden Informationen zur Kampagne. Hinter diesen Links sind auch Postkarten und Aufkleber als Informationsmaterial hinterlegt. Wenn Sie Interesse an diesen Karten bzw. Aufklebern haben, dann wenden Sie sich an die Katzenhilfe Bleckede e.V.. Wir können Ihnen das Informationsmaterial kostengünstig zur Verfügung stellen.

Hier ist die Pressemeldung des Deutschen Tierschutzbundes e.V.  zum Start der Kampagne hinterlegt.

Hier können Sie sich das Postkartenmotiv anschauen.

Hier können Sie sich einen der Aufkleber anschauen.

Hier ist der Link für die weiteren Informationen hinterlegt.

 

05.06.2016 Katzenhilfe Bleckede e.V. , Jubiläumsfeier zum 10 jährigen Bestehen

Im Juni 2006 fand man sich damals noch in kleiner Runde von 8 Personen zusammen, um sich der immensen Not frei lebender Hauskatzen anzunehmen. Die anwesenden Gründungsmitglieder stimmten überein, dass die Anzahl frei lebender Hauskatzen stetig zugenommen hatte. Da diese Tiere damals wie heute in erbärmlichen Umständen ihr Leben fristen und ihnen in tierschutzwidriger Weise durch den Menschen nachgestellt wird, war man sich einig, für diese Aufgabe seine Kräfte in einem gemeinnützigen Verein zu bündeln.

So wurde die Katzenhilfe Bleckede e.V., damals zunächst noch unter dem Vereinsnamen „Einsatz für vier Pfoten“, ins Leben gerufen und hat seitdem eine wechselvolle Geschichte erlebt, die wir mit unseren Mitgliedern, Freunden, Gönnern und geladenen Gästen in einer geselligen Runde bei bester Witterung Revue passieren lassen haben.

So durfte sich die Katzenhilfe Bleckede e.V. über viel Zuspruch an seinem Jubiläumstag freuen. Nicht nur, dass viele Mitgieder, Freunde und Gönner den Weg nach Barkamp gefunden hatten, auch über hochrangigen Besuch durfte sich die Katzenhilfe Bleckede e.V. freuen. So folgte der Bürgermeister der Stadt Bleckede, Herr Böther, der Kreisstellenleiter der Tierärzte im Landkreis Lünburg, Herr Schlawinsky und die Ehrenvorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes im Landesverband Niedersachsen, Frau Vera Steder, der Einladung. Alle Redner stellten in Ihren Grußworten die ehrenamtliche Tätigkeit mit all ihren Problemen in den Vordergrund. Es wurden aber auch die Erfolge der Katzenhilfe Bleckede e.V. zum Schutz der frei lebenden Hauskatzen angesprochen. Hierbei wurde die Anzahl von insgesamt 2119 eingefangene Hauskatzen einschließlich Welpen, aber auch das politische Wirken der Katzenhilfe Bleckede e.V. auf Kommunal- und Landesbebene gewürdigt. Die Katzenhilfe Bleckede e.V. habe eindrucksvoll bewiesen, dass auch ein kleiner Verein mit der entsprechenden Motivation und dem damit verbundenen Fach- und Sachverstand sich auch auf höchster Ebene als geschätzter Ansprechpartner etablieren kann.

Zm Abschluss möchten wir uns hier an dieser Stelle für die mitgebrachten Jubiläumsgeschenke bedanken, die im vollen Umfang für die weitere Arbeit der Katzenhilfe Bleckede e.V. im Landkreis Lüneburg eingesetzt werden.

Die Berichterstattung der Landeszeitung kann hier eingesehen werden.

 

05.02.2016 Besprechung zur Einführung einer Kastrationsverordnung für freilaufende Hauskatzen im Rahmen § 13 b Tierschutzgesetz bei Herrn Christian Meyer, Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Am 05.02.2016 nahm die Katzenhilfe Bleckede e.V., als Vetreter des Deutschen Tierschutzbundes e.V. an einer Besprechung mit Herrn Christian Meyer teil. Unter anderem wurde die landesweite Kastrationsverordnung thematisiert. Das Ergebnis ist für den Schutz von Hauskatzen in Niedersachsen enttäuschend. Der Minister beabsichtigt eine Ermächtigungsverordnung zu erlassen, um es den einzelnen Kommunen zu überlassen ob sie eine Kastrationsverpflichtung für Hauskatzen erlassen. Eine Verpflichtung der Kommunen wird es nicht geben. Auch eine zur Sprache gebrachte Mustersatzung und Durchführngshinweise, wie sie bereits in Nordrhein Westfalen auf den Weg gebracht wurde, lehnt der Minister ab.

Erfreulich ist, dass der Minister darauf hingewiesen hat, dass durch das Ministerium bereits erlassene Kastrationverordnungen im Rahmen der Gefahrenabwehr nicht mehr  durch das Ministerium beanstandet werden und auch weiterhin Verordnungen nach der Gefahrenabwehr möglich sind.

 

28.01.2016 Zusändigkeit der Kommunen für alle Hauskatzen die im jeweiligen Gemeindegebiet aufgefunden werden

Kommunen verweigern immer wieder die Zuständigkeit für aufgefundene Hauskatzen, weil sie entweder an die nächste Tierschutzorganisation verweisen oder die Zuständigkeit ablehnen, da sie die aufgefundene Hauskatze als herrenlos oder sogar als Wildtier einstufen. Dieses Handeln ist rechtswidrig, weil die Rechtvorschriften und die dazu ergangenen Verwaltungsgerichtsurteile zum Umgang mit Fundtieren eindeutig aussagen, dass ehemalige Haustiere nicht herrenlos und auch verwilderte Hauskatzen nicht automatisch zu einem Wildtier werden. Die Hauskatze bleibt ein Haustier auch wenn es ausgesetzt und zurückgelassen wird und dadurch verwildert. Die Fundbehörde hat eine Aufnahmepflicht und der Bürger der das Tier auffindet hat ein Abgaberecht nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches. Aufgrund der immerwährenden Aktualität dieser Thematik hat die Katzenhilfe Bleckede e.V. die Rechtsvorschriften und die dazu ergangenen Gerichtsurteile ausgewertet und zusammengefasst, damit der betroffene Bürger, der betroffene Amtsträger aber auch der Interessierte auf einem Blick die Thematik erschließen kann. Die Auswertung und Zusammenfassung zum Fundtierrecht kann hier eingesehen werden.

Ergänzende Informationen finden sie hier unter der Rubrik Fundtierrecht und der Rubrik Rechtsprechung

 

01.01.2016 Verlegung des Vereinssitzes nach Lüneburg

Der Vereinsitz der Katzenhilfe Bleckede e.V. musste aufgrund eines Wohnortwechsels des derzeitigen Vorstandes nach Lüneburg verlegt werden. Dies geschah, um den Vereinssitz im Landkreis Lüneburg zu erhalten. Die Katzenhilfe Bleckede e.V. wird weiterhin im Schwerpunkt in den Kommunen des Landkreises Lüneburgs tätig sein, die eine Kastrationsverordnung für Freigängerkatzen eingeführt haben. 

Der Vorstand wird weiterhin die poltische Arbeit, die Einleitung von Beschwerdeverfahren und ggf. Anträge zu strafrechtlichen Verfolgung in den kommunen des Landkreise Lüneburg weiterführen. Auch wird der Vorstand weiterhin als Ansprechpartner für aufgefundene Hauskatzen im Landkreis Lüneburg fungieren. 

Die Postanschrift für den laufenden Geschäftsverkehr lautet: Katzenhilfe Bleckede e.V. Im Hagen 3 in 29559 Wrestedt. Die Erreichbarkeit über die e-Mail Adresse oder per Telefon hat sich nicht geändert.

 

25.10.2015 Katzenhilfe Bleckede übernimmt den Vorsitz im Landesverband Niedersachsen des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Am 25.10.2015 wurde durch den Landesverband die jährliche Mitgliederversammlung ausgerichtet. Dem Landesverband Niedersachsen gehören 69 Vereine an. Unser Vereinsmitglied Dieter Ruhnke, der durch seine ehrenamtliche politische Arbeit bereits eine Vielzahl von Vereinen in Niedersachsen, aber auch in anderen Bundesländern, maßgeblich unterstütz hat und sich mit seiner Arbeit für den Deutschen Tierschutzbund auch auf der Ebene der Landesregierung auswirkt, wurde durch den alten Vorstand des Landesverbandes als 1. Vorsitzender vorgeschlagen. Die Wahl erfolgte einstimmig mit großer Zustimmung. Und wieder wurde die kontinuierliche Vereinsarbeit der Katzenhilfe Bleckede e.V. ausgezeichnet. Es wurde insbesondere herausgestellt, dass die Katzenhilfe Bleckede e.V. uneigennützig, zum Wohle der Hauskatze, aber auch anderer Tiere, ihr Wissen und ihre Erfahrung mit anderen Vereinen teilt und diesen hilfreich zur Seite steht, um gemeinsam Verbesserung zum Wohle der Tiere zu erreichen. Auch als "nur" Katzenhilfe kann man umfassenden Tierschutzarbeit leisten. Dabei ist die Katzenhilfe Bleckede e.V. mehr Tierschutzverein als so mancher Verein, der sich als Tierschutzverein bezeichnet.

 

22.10.2015 Katzenhilfe Bleckede übernimmt für den Deutschen Tierschutzbund den stellvertretenden Vorsitz im Tierschutzbeirat der Landesregierung Niedersachsen.

Nachdem das Mitglied der Katzenhilfe Bleckede e.V., Herr Dieter Ruhnke, bereits am 19.03.2014 durch den zuständigen Minister, Herrn Christian Meyer in den Tierschutzbeirat berufen wurde, ist diese Berufung am 22.10.2015 durch den Minister bestätigt worden. Gleichzeitig hat der Tierschutzbeirat Herrn Dieter Ruhnke einstimmig zum Vertreter des derzeitigen Vorsitzenden, Herrn Dr. Altmann gewählt. Der Tierschutzbeirat hat die Aufgabe die Landesregierung auf dem Gebiet des Tierschutzes zu beraten. Gerade in der heutigen Zeit, unter dem Eindruck des gesellschaftlichen Wandels, stellt der Tierschutz eine fordernde Aufgabe dar. Dies auch unter der Berücksichtigung, dass der Beirat nicht nur aus Tierschutzorganisationen besteht, sondern dem Beirat u. a. auch Vertreter der Landwirtschaft, der Jägerschaft und auch Vertretern aus der Wirtschaft angehören. Eine Auszeichnung für die Katzenhilfe Bleckede e.V. die im Rahmen ihrer Arbeit für die frei lebende Hauskatzen auch die anderen Tiere nicht aus den Augen verloren hat und sich weiterhin auf höchster Ebene mit Sach- und Fachverstand im Tierschutz einsetzen kann.

 

15.01.2015 Einsatz der Katzenhilfe Bleckede e.V. im Jahr 2014 ; Rückgang der Anzahl von frei lebenden Hauskatzen in den Kommunen mit Kastrationsverpflichtung für Freigängerkatzen.

Weitere und nähere Informationen sind hier verlinkt (unter dem Datum 15.01.2015)

 

08.01.2015 Die Katzenhilfe Bleckede e.V. organisiert die Kastration von frei lebenden Hauskatzen neu

Die Katzenhilfe Bleckede e.V. hat die Kastration von frei lebenden Hauskatzen neu organisiert. Die Katzenhilfe Bleckede e.V. organisiert. Nachdem auch im Jahr 2014 in ehrenamtlicher Arbeit kreisweit Fangaktionen, Tierarztbesuche, Fütterung, Vermittlung, Spendennakquise, Unterbringung, Fahrdienst, Pflege, politische Lobbyarbeit zum Schutz der frei lebenden Hauskatze geleistet wurde und damit die private Belastung eine nicht mehr zu vertretenden Umfang erreicht hat, war die Katzenhilfe Bleckede e.V. gezwungen ihre Arbeit neu zu organisieren. Seit dem 01.01.2015 wird die Katzenhilfe Bleckede e.V. nur noch in den Kommunen tätig sein, in denen eine Kastrationsverordnung eingeführt worden ist (siehe oben). 

Weitere und ergänzende Informationen sind hier verlinkt (unter dem Datum 08.01.2015)

 

"Anonyme Meldestelle" für Verstöße gegen die Tiergesundheit und den Tierschutz durch die Landesregierung eingerichtet

Seit dem 1. Oktober 2014 können in Niedersachsen über eine "anonyme Meldestelle" Informationen über Unregelmäßigkeiten, Verstöße oder Missstände in den Bereichen gesundheitlicher Verbraucherschutz, Tiergesundheit und Tierschutz einheitlich gesammelt, geprüft und weitergegeben werden.

Die entsprechende Meldestelle wurde am vergangenen Mittwoch vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) eingerichtet

Dieser Kontakt stellt eine Ergänzung zu den bestehenden Möglichkeiten zur Meldung an die kommunalen Überwachungsbehörden, wie Landkreise, kreisfreie Städte, Polizei etc. dar. Bei den Landkreisen sind es z.B. die Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsbehörden, die für die Entgegennahme eines Hinweises und Überprüfung verantwortlich sind.

Bei der „Anonymen Meldestelle" können Sie sich ohne Angabe Ihrer persönlichen Daten melden. Wenn Sie einen Hinweis auf Missstände geben möchten und persönliche Nachteile durch Angabe Ihrer Daten für sich befürchten, wird Ihnen die Möglichkeit der Anonymität geboten.

Ein spezielles Kontaktformular auf der Internetseite des LAVES steht nun ebenso zur Verfügung wie eine spezielle E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer. Alle Kontaktinformationen sind auf der Homepage des LAVES " www.laves.niedersachsen.de " einzusehen