... weil Katzen eine Lobby brauchen!

Infos Tierärztekammer

Auch die Tierärztekammern in Deutschland befürworten eine Kastrationspflicht für freilaufende Katzen. Hier finden sie einige Informationen der Kammern zu dieser Thematik.

20.03.2015   Pressemeldung Bundestierärztekammer; Freigängerkatzen kastrieren lassen

Pressemeldung 05/2015 vom 20.03.2015

(BTK/Berlin) Auch wenn der Frühling noch auf sich warten lässt und das eisige Winterwetter zumindest bei uns Menschen kaum Frühlingsgefühle aufkommen lässt, sind diese Tage nicht „für die Katz“: Weil die sexuelle Aktivität bei Katzen nicht durch die Temperatur, sondern durch die Tageslichtlänge ausgelöst wird, sind Miez und Mauz bereits auf Freiersfüßen unterwegs, und die nächste Generation verwilderter Katzen ist
auf den Weg gebracht …
Trotz aller Appelle von Tierärzten und Tierschützern gibt es immer noch viel zu viele Katzen, die nicht kastriert sind und ins Freie dürfen. Das ist im höchsten Maße unverantwortlich von den Besitzern und setzt eine Spirale des Elends in Gang.
 
Die gesamte Pressemeldung kann hier eingesehen werden.

05.03.2015   Pressemeldung Bundestierärztekammer; Appel an Kommunen für ein Kastrationsgebot

Pressemeldung Nr. 07/2015 vom 05.03.2015

Ist die Katze kastriert, darf sie aus dem Haus! BTK appelliert an Kommunen, ein Kastrationsgebot festzuschreiben 

Bis zum „offiziellen“ Frühlingsbeginn am 20. März ist es zwar noch etwas hin, doch können Katzen ja keine Kalender lesen und sind schon jetzt in Paarungsstimmung: Die Bundestierärztekammer (BTK) bittet alle verantwortungsvollen Tierhalter darum, Kater und Katzen, die ins Freie dürfen, unbedingt kastrieren zu lassen. „Mittlerweile dürfte man meinen, dass die Kastration ihres Tieres für die meisten Katzenhalter selbstverständlich ist. Doch leider scheint das nicht so zu sein, denn die Anzahl verwilderter Tiere nimmt nicht ab“, bedauert Prof. Dr. Theo Mantel. Als Gründe vermutet der Präsident der Bundestierärztekammer das Argument mancher „Tierfreunde“, nicht in die „Natur der Katze“ eingreifen zu wollen oder gar schlichtes Desinteresse nach dem Motto: „Ich lasse meine Katzen raus – was sie da treibt, interessiert mich nicht…“  

Städte und Gemeinden haben damit die Möglichkeit, gezielte Maßnahmen zu ergreifen. In mehr als 200 deutschen Städten und Gemeinden ist es bereits Pflicht, Katzen kastrieren und kennzeichnen zu lassen.
Die Bundestierärztekammer appelliert darum an die Kommunen, eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht zu beschließen, um damit weiteres Katzenelend zu verhindern und freilaufende Tiere eindeutig einem Besitzer zuordnen zu können. 

Die gesamte Pressemeldung kann hier eingesehen werden.

14.03.2014   Pressemeldung Bundestierärztekammer; Liebesleid für die Katze

Pressemeldung Nr. 07/2014 vom 14.03.2014 

(BTK/Berlin) Jedes Jahr im Frühjahr appelliert Bundestierärztekammer an Katzenhalter, ihre freilaufenden Tiere kastrieren zu lassen, um das Elend verwilderter Katzen einzudämmen. Aber sollten Katzen nur zur Unterbindung der Fortpflanzung operiert werden? Was ist überhaupt der Unterschied zwischen Kastration und Sterilisation, und welche Vor- oder Nachteile hat das Ganze für die Katze?
 
„Leider sind viele Katzenhalter noch der Meinung, eine Kastration sei Tierquälerei und gegen die Natur des Tieres, weil man ihm den Geschlechtstrieb und das Mutterdasein nimmt. Doch für Tiere bedeutet der Geschlechtstrieb vor allem Stress“, erklärt Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer.
 
Die gesamte Pressemeldung kann hier eingesehen werden.

1 2 3 4 5