... weil Katzen eine Lobby brauchen!

Die Aktivitäten der Katzenhilfe Bleckede e.V.

Die Katzenhilfe Bleckede e.V. bemüht sich seit der Vereinsgründung darum, dass eine Kastrationsverpflichtung für freilaufende Katzen im Landkreis Lüneburg eingeführt wird. Im März 2011 hat die Katzenhilfe Bleckede e.V. angefangen diese Thematik zum Gegenstand von Besprechungen mit den Einheits- und Samtgemeindebürgermeistern des Landkreises Lüneburg zu machen. Diese Gespräche weiteten sich auf den Landkreis und auf das Land Niedersachsen und darüber hinaus aus.

In dieser Rubrik erhalten sie einen Überblick über die Tätigkeit der Katzenhilfe Bleckede e.V. rund um die frei lebende Katze und einen Überblick über die Initiativen zur Thematik der Kastrations-/Kennzeichnungs- u Registrierungspflicht für freilaufende Katzen.

31.03.2017    Jahreshauptversammlung und Wechsel im Vorstand der Katzenhilfe Bleckede e.V.

Zur Jahreshauptversammlung kamen 23 Mitglieder und 3 interessierte Gäste in das Restaurant Waldfireden nach Belckede. Normalerweise wurde die Versammlung routinemäßig abgehalten, doch in diesem Jahr gab es eine einschneidende Veränderung. Die 1. Vorsitzende, Frau Brigitte Ruhnke, und die 2. Vorsitzende, Johanna Hagen haben ihren Ämter zur Verfügung gestellt. Nach über 10 Jahren an der Spitze des Vereines, war es nun Zeit die Verantwortung abzugeben. Frau Ruhnke und Frau Hagen blickten auf eine wechselhafte Amtszeit zurück die durchaus mit Erfolgen besetzt aber auch mit vielen Rückschlägen versehen war. Frau Ruhnke und Frau Hagen haben diesen kleinen Verein mit Herzblut und mit einem außerordentlichen ehrenamtlichen Engagement zu dem gemacht was er heute ist. Zudem trug der Verein maßgeblich dazu bei, dass in mehreren Gemeinden des Landkreises Lüneburg und darüber hinaus eine Kastrationsverordnung erlassen wurde, um das Katzenelend zu bekämpfen. Ein Verein, der nicht nur im Kreis sondern auch über die Kreis- u. Landesgrenzen bekannt geworden ist.

Die erschienenen Mitglieder und Gäste zollten dieser Arbeit Ihren Respekt und verabschiedeten Frau Ruhnke und Frau Hagen mit viel Beifall und Herzlichkeit. In denen dann anstehenden Wahlen wurden Frau Manzke zur 1. Vorsitzenden und Herr Ruhnke zum 2. Vorsitzenden gewählt. In weiteren wurde Frau Wahne zur Schriftführerin gewählt und der Schatzmeister, Herr Hagen, unter großen Beifall in seinem Amt bestätigt. Alle neuen Vorstandsmitglieder sind schon seit Jahren für den Verein ehrenamtlich aktiv und haben bereits umfassend Einblick in die Vereinsarbeit erhalten. Ein Glücksfall, so dass die Kontinuität und die Verlässlichkeit der Arbeit der Katzenhilfe Bleckede auch weiterhin erhalten bleibt.

Auch der neue Vorstand wird nicht vor Problemen verschont. Dem Verein sind Pflegestellen weggefallen, so dass derzeit noch völlig offen ist, ob in Zukunft trächtige, erkrankte oder verletzte Tiere vorübergehend aufgenommen werden können. In den letzten 5 Monaten war der Gesundheitszustand der eingefangenen Hauskatzen ausnahmslos so schlecht, dass die Tiere zunächst umfangreich behandelt werden mussten, bevor überhaupt eine Kastration durchgeführt werden konnte. Das ist das erste Mal, dass dies in einem solchen Ausmaß aufgetreten ist. Dies hat dazu geführt, dass für die Kastration von Hauskatzen derzeit weniger Geld zur Verfügung steht.

Zu guter Letzt hat sich die Mitgliederversammlung dazu entschieden, dass der Verein einen Beitrag zum Auslandstierschutz leisten soll. Hierbei steht die Hilfe vor Ort im Vordergrund. Nur dadurch kann eine Verbesserung des Tierschutzes vor Ort erreicht werden. Durch private Hilfe konnten im letzten Jahr verlässliche Kontakte in Rumänien aufgebaut werden, die jetzt in die Vereinsarbeit integriert werden um sicherstellen, dass Geld- und Sachspenden ordnungsgemäß verwendet werden.

07.03.2017    Erfolg für die Katzenhilfe Bleckede e.V.

Landesregierung beschließt Ermächtigung für die Kommunen zum Erlass von Kastrationsverordnungen

Mit dieser von der Landesregierung verabschiedeten Änderung der sogenannten Subdelegationsverordnung werden verstärkte Maßnahmen gegen zunehmendes Katzenelend möglich. Künftig können Kommunen eigene Verordnungen zum Schutz freilaufender Katzen erlassen, beispielsweise aus Gründen des Tierschutzes deren Kastration vorschreiben. Dies war bisher nur aus Gründen der Gefahrenabwehr möglich. 

An dieser Subdelegationsverordnung war die Katzenhilfe Bleckede e.V. maßgeblich beteiligt. So hat sie seit 2013 für den Deutschen Tierschutzbund die Verbändegespräche mit dem Ministerium geführt und auch die entsprechenden Stellungnahmen erstellt. Leider haben wir es nicht erreicht, dass eine landesweite Kastrationsverpflichtung eingeführt wird. Nun werden wir uns dafür einsetzen, dass diese Subdelegationsverordnung mit Durchführungsbestimmungen ergänzt wird, damit die Tierschutzorganisationen, der/die BürgerInnen und auch die Kommunen auf eine einheitliche Grundlage zurückgreifen können.

05.03.2017   Katzenhilfe Bleckede e.V. rettet Katzen aus Weißrussland

Die Katzenhilfe Bleckede hat einen Tierschutzverein aus Österreich unterstützt, der eine staatlichen Auflösung einer Auffangstation in Brest Weißrussland informiert wurde. Seitens der örtlichen Behörden wurde die Schließung einer Auffangstation beschlossen und die dort vorhandenen Katzen und Hunde sollten getötet werden. Eine Tierschutzverein aus Österreich hat die Initiative übernommen und den Transport und die Vermitttlung organisiert. Hierbei wurde auch bei Vereinen in Deutschland um Unterstützung angefragt. Da mittlerweile auch die Versorgung der Tiere eingestellt wurde und Katzen ohne Schutz bei Schnee und Temperaturen um -20 Grad in Außengehegen eingesperrt waren, hat sich die Katzenhilfe Bleckede e.V. entschlossen insgesamt 11 Hauskatzen aufzunehmen. Die Tiere waren alle in einen angeschlagenen gesundheitlichen Zustand und sind liebevoll wieder aufgepäppelt worden und haben, bis auf ein Tier, alle ein neues liebevolles zu Hause gefunden. Ein Tier war aufgrund der Strapazen in Weißrussland derart geschwächt, dass die Organe einfach versagten und das Tier eingeschläfert werden musste.

1 2 3 ... 17 18 19